Archiv der Kategorie: Schnipsel

Vor dem Wegfliegen bewahrt

Aus den Tiefen des Phrasen-Baukastens

Im Wartezimmer gesessen, ein Image-Magazin durchgeblättert und auf folgende Aussagen gestoßen:

„Eingebettet in gesundes wirtschaftliches Wachstum bildet die nachhaltige Orientierung von Firma XY eine optimale Basis für verantwortliches Handeln gegenüber der Gesellschaft.“

„Wir kennen die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden sehr genau. Eine bestmögliche Voraussetzung, sich gemeinsam den ständig weiterentwickelnden Märkten anzupassen und durch neue, innovative Produkte Impulse zu generieren.“

Da hat jemand tief in den Phrasen-Baukasten gegriffen und die Klötzchen irgendwie zusammengesetzt. Ich jedenfalls verstehe nicht, was der Autor oder die Autorin uns damit sagen will.

Meine Stadt von A bis Z – Berlin

Ich liebe Buchstaben, und ich liebe die Stadt, in der ich lebe. Da kommt die Blogparade von Birgit Ebbert gerade richtig: Meine Stadt von A bis Z.
Voilà, hier ist mein höchstpersönliches Berlin-ABC:

A wie anstehen für Berlinale-Karten
B wie BVG
C wie Chamäleon-Varieté
D wie Doppeldeckerbus fahren
E wie echt kalte Winter
F wie Fahrrad fahren
G wie Gendarmenmarkt
H wie Humboldthain
I wie Invalidenfriedhof
J wie Jüdisches Museum
K wie Kiezkantine
L wie Losbude im Tierpark Friedrichsfelde
M wie Möhrenkuchen in der Tortenwerkstatt
N wie Nordbahnhof
O wie Oderberger Straße
P wie Prenzlkasper
Q wie Quarkkeulchen im Strandbad Müggelsee
R wie Rummelsburger Bucht
S wie S-Bahn fahren
T wie Tram fahren
U wie U-Bahn fahren
V wie Veteranenstraße
W wie wohnen im wilden Wedding
X wie X-Berg
Y wie Straße Y*
Z wie Zeiss-Großplanetarium

* Da ich kein Yoga mache, musste ich hier schummeln: Die Straße Y kenne ich nur aus dem Stadtplan.

Niedersachen

Heute beim Lektorat eines Firmentextes gefunden: „Wir haben Erfolg in Niedersachen.“

Was sind denn bloß Niedersachen? Kleinigkeiten? Geringwertige Sachen? Niedrige Dinge? Oder niedere Dinge?
Hmmm … denk, grübel … ah, jetzt ist es klar: Niedersach*s*en. Das Bundesland.
Habe ich nicht letztens gelesen, dass deren Slogan „Immer eine gute Idee“ lautet? Ich schaue nach. Stimmt.

Dieser Slogan passt auch fürs Lektorat: Wenn man bei einem Wort ins Grübeln kommt, ist es immer eine gute Idee, nach fehlenden oder falschen Buchstaben zu suchen.

 

Vorausschauend fahren

Letztens auf der Autobahn, nein über der Autobahn: ein riesiges Banner. Man muss den Blick heben, um es zu lesen. Darauf steht

Vorausschauend fahren
= Sicherheit

Autobahn

Autobahn

Ich war Gott sei Dank Beifahrerin, denn sonst wäre ich beim Entziffern des komplizierten ersten Wortes garantiert in das Auto vor mir geknallt.

Vorausschauend fahren
= Blick auf der Fahrbahn behalten

Kulinarische Ostsee

Bei unserem letzten Urlaub an der Ostsee haben mich zwei Restaurant-Beschriftungen besonders gefesselt:

 

Hausmannskost

Hausmannskost

Wenn man den Fisch erst nach der Hausmannskost zubereitet – ist er dann immer noch frisch?

 

Hausbackener Blechkuchen

Hausbackener Blechkuchen

Verglichen mit Mode-Torten und Lifestyle-Cupcakes ist Blechkuchen tatsächlich eher hausbacken. 🙂

Hä?

Wunderbares, unverständliches Fundstück:

„Durch ein Backdrop im Corporate Design der Veranstaltung wird der Empfangsbereich auf Wunsch gebrandet.“

Ich will gar nicht wissen, was das bedeutet.